Back to top

denke.schön - der Kabarettherbst Heidelberg

denke.schön
Heidelberger Kabarettherbst
7. November bis 14. Dezember 2019

Terminübersicht

Liza Kos „Was glaub‘ ich, wer ich bin?!“
7. November | Kulturfenster

WORD UP! Urknall „Platz für Neuentdeckungen“
mit Andrea Limmer, Leticia Wahl & Mia Pitroff
8. November | Kulturfenster

Suchtpotenzial „Sexuelle Belustigung“
9. November | Theater im Augustinum

René Sydow „Die Bürde des weisen Mannes“
15. November | Kulturfenster

Christoph Sieber „Mensch bleiben“
16. November | Theater im Augustinum

Claus von Wagner „Theorie der feinen Menschen„
21. November | Theater im Augustinum

Ingo Börchers „Ferien auf Sagrotan“
22. November | Kulturfenster

Frederic Hormuth „Bullshit ist kein Dünger“
30. November | Kulturfenster

Sarah Bosetti „neues Programm“
5. Dezember | Kulturfenster

Hans Gerzlich „Und wie war dein Tag, Schatz?“
6. Dezember | Kulturfenster

Stefan Waghubinger „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“
13. Dezember | Kulturfenster

Simon Stäblein „Heul doch“
14. Dezember | Karlstorbahnhof

Der Heidelberger Kabarettherbst „denke.schön“ startet am 7. November mit Liza Kos im Kulturfenster

Das politische Kabarett lebt! Dies zeigt auch die tolle Resonanz auf „denke.schön“. Und Sie, das Publikum möchte am kabarettistisch-politischen Leben teilhaben. Wie schön!
Tiefsinn und Humor, dafür steht Kabarett. Das politische System entlarven, das Publikum zum Nachdenken bewegen: Das sind die hehren Ziele des Kabaretts, seit jeher. Ein Kabarett, das keinen Mut mehr aufbringt, hat sein Verfallsdatum längst überschritten. Kabarett hat immer eine aufklärerische Funktion, ist investigativ und kritisch einem Missstand gegenüber. Eine grundsätzliche Offenheit, die eigenen Ansichten auf den Prüfstand zu stellen, gehört dazu. Auch wenn die Macher, sprich Kabarettisten, natürlich realistisch genug sind, zu wissen, dass die meisten Besucher den Abend nicht im Revolutionsmodus verlassen.
Der Witz ist ein wichtiges Element politischer Kritik. Was passiert, wenn wir uns lustig machen? Wie kann der Witz uns helfen, eine Haltung gegenüber allem, was auf der politischen Weltbühne passiert, zu entwickeln?
Dieter Hildebrandt hat wohl daran geglaubt, dass es seine Aufgabe und Bestimmung ist, im Dienste der Aufklärung zu arbeiten. „Das Lachen ist ein sehr anarchischer Vorgang, fast revolutionär“, sagte er einmal.
In diesem Sinne; viel Witz, Haltung und Vergnügen wünschen wir Ihnen beim 11. Festival des politischen Kabaretts.
denke.schön
Ihr Roger Back und das Team des Kulturfensters